Gregor Arnsberg

 

 

Gregor Arnsberg,

in München geboren, erhielt wichtige Impulse von Dafydd Llywelyn, setzte dann sein Klavierstudium an den Musikhochschulen Hannover bei David Wilde und in Essen bei Michael Roll fort, das er dann mit Auszeichnung abschloss.

Zu seinen internationalen Auftritten zählen Konzerte beim Korsholm Festival, dem UCD College Dublin, dem Ambleside Festival den Amerika Konzerten an der Ruhr, dem „Ein Winter auf Mallorca“ Festival, dem toujours Mozart Festival und der Mozartwoche in Kloster Seeon 2016. Solowerke und Kammermusik mit ihm sendeten der NDR, BR, SFB, WDR und das ZDF.

Für den Film „Das Bedrohte Paradies“, den der ORF III 2017 sendete, spielte er Klavierwerke von Schubert, Skrjabin und Friedrich Scholz ein. Im selben Jahr und 2018 fand das Gesamtkunstwerk-Projekt Studienensemble statt, in dem er das 1. Klavierkonzert von Dmitri Schostakowitsch und das d‑Moll‑Klavierkonzert von Joh. Seb. Bach aufführte. Näheres siehe www.studienensemble.de. Gregor Arnsberg ist seit 1999 ständiger Gastpianist im Klinikum München Rechts der Isar und in zwei Kammermusik-Ensembles aktiv, dem 1996 gegründeten Klavierduo Kwan-Arnsberg, und im Duo mit der ungarischen Geigerin Hermina Szabó.

Gregor Arnsberg ist aktives Mitglied im Pianistenclub.

Weitere Details:

Beim Amerikafestival Ruhrmetropole 1999, trat er mit dem Werk „Symposion“ von Leonard Bernstein in der Fassung für Violine und Klavier in der Stadthalle Soest auf. In seiner Heimatstadt hat er die „Forstenrieder Musiktage“ 1989 gegründet, die bis 2008 stattfanden. Am Abschlußabend mit dem Festival Strings Orchester der Musiktage, spielte er das d-Moll Konzert von Joh. Seb. Bach BWV 1052 unter der Leitung von Davit Kintsurashvili . Wöchentliche interne Konzerte für Patienten der Nuklearmedizinischen Klinik im Universitätsklinikum rechts der Isar und Korrepetitionen für die Eurythmie an zwei Münchner Waldorfschulen und dem Seminar für die  Waldorflehrerausbildung sind Bestandteil seiner Arbeit , sowie die Konzertreihe Ackermann Klassik, bis 26.1.2017.
5ter BACH, BEETHOVEN, PLUS  KulturBüro  Ackermannbogen –, Und Konzertreisen nach Herdecke 28.02.2017 , 01.03.2017  ROTER SAAL  Hannover und Marburg. Die Aufnahmen der Filmmusik mit Klavierwerken von Skrjabin, Schubert und Friedrich Scholz für den Dokumentarfilm von Markus Heltschl „Das bedrohte Paradies“ lief im Arri Kino am 04.02.2017,in München, Premiere war am  26. Juni 2015 in Innsbruck . Der Heimatstadt des Fotopioniers Heinrich Kühn.  2018 sendete der ORF den Film. Er spielte mit der ungarischen Violinistin Hermina Szabó (hier mit Mozart und Frank  in einem Konzertabend vor   St. Barbara Kirche in Schwabing West gegeben und in youtube  aufgezeichnet).  Immer wieder hat er seit über 40 Jahren seine Liebe zur Duo Literatur  den Sonaten von Mozart Beethoven , Ravel und Brahms  für Violine und Klavier, gewidmet,  neben dem Hauptrepertoir für Klavier zu vier Händen mit seiner langjärigen Pianistin Ludmila Kwan und der seit 2015 konzipierten Bach, Beethoven, Plus Reihe mit 20 Konzertprogrammen. Letztere  umschließen die 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven und das  Wohltemperierte Klavier I und II von Johann Sebastian Bach. Der 8 te Abend wird im Herbst 2018 sein.Am  10.11. und 17.11. sind erste Konzerte geplant. Das Programm  beginnt  mit Praeludien und Fugen von Bach, der 29. Sonate von Beethoven op. 106, Plus steht für das Werk von Schubert ,die B-dur Sonate D 960.

CD

Klavierportrait Volume II

Klangbeispiele

R. Schumann op.73/1 Klangbeispiel ROBERT SCHUMANN:  »Fantasiestücke« op.73 Nr.1
AXEL SEBASTIAN DEHMELT (Cello)
GREGOR ARNSBERG (Klavier)
Aufnahme: Michael Kwan, Dieter Wollmann bei den Forstenrieder Musiktagen 2001

D.Llywelyn, Prayers and Lullabys, Klangbeispiel DAFYDD LLYWELYN: »Prayers and Lullabys«
GREGOR ARNSBERG (Klavier)
Aufnahme: Michael Kwan, Dieter Wollmann bei den Forstenrieder Musiktagen 2001